A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z

Drucken

Begriff Definition

Pandora

Saiteninstrument, seit Mitte des 16.Jhds. in Gebrauch, mit sieben Saiten zur Begleitung des Generalbasses.

Panflöte

Hirtenpfeife, aus mehreren Pfeifen bestehend.

Pantonal

Schönberg zog diesen Ausdruck der Atonalität vor (Musik in keiner bestimmten Tonart)

Parallelbewegung

Bewegung von zwei oder mehr Stimmen in die gleiche Richtung.

Parallele

Bezieht sich auf die Moll bzw. Durtonart mit der gleichen Anzahl von Kreuzen bzw. Be's.

Paralleltonart

Dur- und Moll-Tonarten, die im Quintenzirkel zusammenliegen, werden Paralleltonarten genannt. Beispiel: C-Dur und A-Moll.

parlando

(italienisch) sprechend, Sprechgesang

Particell

Das bzw. die Particell ist eine Ersatzpartitur oder Direktionsstimme (z.B. in der Blasmusik), in der alle Stimmen in meist nur drei bis fünf Notensystemen zusammengefasst werden. Der Begriff "Particell" bedeutet sinngemäß übersetzt "kleine Partitur". Oftmals wird diese auch für den Entwurf eines Musikstücks oder Komposition genutzt, in dem die wichtigsten Stimmen zusammengefasst sind. Synonyme: Particella.

partimento

(italienisch) Generalbass-Stimme

Partita

(italienisch) eine bestimmte Art von Suite im 18. Jh. Im 17. Jh. war die Partita eine Variation.

Partitur

Musiknotation in der alle Stimmen eines Stückes übereinander notiert sind.

pas

(französisch) Tanz- oder auch Marschschritt.

Pasodoble

Ein schneller spanischer Tanz im 2/4 Takt.

Passacaglia

Ursprünglich ein langsamer Tanz. Später eine ähnliche Form wie die Chaconne, mit wiederholtem Bass.

Passage

Ein Teil einer Komposition.

passionato

(italienisch) leidenschaftlich

passione

(italienisch) "Leidenschaft" - con passione = mit Leidenschaft

Pastorale

1.Anderer Name für Madrigal;
2.Ein Musikstück aus dem ländlichen Leben;
3.ein Instrumentalstück mit langen Bassnoten, mit Borduneffekt. Das Stück steht im 6/8 oder 12/8 Takt;4. (Sechste Symphonie Beethovens)

pateticamente

(italienisch) pathetisch, leidenschaftlich, feierlich

patetico

(italienisch) pathetisch, leidenschaftlich, feierlich

pathétique

(französisch) erhaben, leidenschaftlich, feierlich - Beethovens Klaviersonate op.13 und Tschaikowskys 6. Symphonie tragen den Namen "Pathétique".

Pauke

Stimmbares Schlaginstrument.

Paukenmesse

Messe in C-Dur von Joseph Haydn (1796)

Paukenschlagsymphonie

"The surprise", Symphonie in C-Dur von Joseph Haydn.

pausa

(italienisch) eine Pause; eine genau bestimmte Zeitdauer im Takt, in der keine Musik erklingt.

Pavane

(französisch) ein langsamer Tanz.

Pedal

(lateinisch pedalis) heißen alle an den Musikinstrumenten mit den Füßen zu bedienende Hebel für verschiedene Zwecke.

Pentatonik

Musik mit der Fünftonreihe. Viele Kinderlieder und die ostasiatische Musik basieren auf diesen Skalen (z.B. C D E G A). Die schwarzen Tasten auf dem Klavier bilden eine solche Skala.

perfect fifth

Reine Quinte

per

(italienisch) durch, für

perdendo

(italienisch), sich verlierend, nach und nach immer schwächer klingend, abnehmend (siehe diminuendo)

perdendosi

(italienisch) ersterben, sich verlierend, äußerst leise werdend

perpetuum mobile

(lateinisch) Ein schnelles Stück in dem ein bestimmtes Notenmuster immer wieder erklingt.

pesante

(italienisch) schwer, gewichtig

petit

(französisch) klein

petto

(italienisch) Brust

Phantasie

Musikstück in freier Form.

Phon

Einheit für die subjektiv empfundene Lautstärke (0 Phon = Hörschwelle; 130 Phon = Schmerzschwelle)

Phrase

Eine Gruppe von Noten, die eine kleine Einheit bilden.

Phrasierung

Gestaltung der Töne innerhalb einer musikalischen Phrase im Hinblick auf Lautstärke, Rhythmik, Artikulation und Pausensetzung.

Phrasierungsbogen

Mit dem Phrasierungsbogen (gebogene Linie) wird eine Gruppe von zusammengehörenden Noten (= Phrase) markiert. Bläser spielen eine Phrase in einem Atemzug. Unter einem Phrasierungsbogen können auch einer oder mehrere Haltebogen und Bindebogen (Legato) enthalten sein. Grafisch sind diese Bögen gleich, die Unterscheidung erfolgt durch den Zusammenhang (ein Phrasierungsbogen ist meist deutlich länger und umfasst viele Noten)

phrygisch

Kirchentonart, auf den weißen Tasten des Klaviers von E-E'.

piacere

(italienisch, Belieben) a piacere = nach Belieben (im Tempo)

piacevole

(italienisch) gefällig

piangendo

(italienisch) weinend, weinerlich, klagend

p

Abk. für piano

piano

(italienisch) 1.weich, leise;
2.Wort für franz. und engl. Pianoforte, Klavier (Grandpiano = Flügel)

pp

Abk. für pianissimo

pianissimo

(italienisch) sehr leise

ppp

Abk. für pianopianissimo

pianopianissimo

(italienisch) äußerst leise

pianoforte

(italienisch) "leise und laut" Abk. Piano, Bezeichnung für das Klavier

Picardische Terz

Der überraschende Klang der Durterz in einem Mollstück, oft am Schluss von Chorälen. Die früher vorherrschenden reinen Stimmungen ließen die Mollterzen wesentlich unsauberer klingen als die Durterzen.

Piccolo

(italienisch) klein; flauto piccolo, kleine Flöte

pieno

(italienisch) voll; a voce piena = mit voller Stimme

piú

(italienisch) mehr, sehr; z.B. piú forte = stärker, mehr forte

piú lento

(italienisch) langsamer

piú mosso

(italienisch) mehr bewegter

piú stretto

(italienisch) mehr eilend

pizz.

Abk.für pizzicato

pizzicato

(italienisch) Anweisung die Saiten eines Streichinstrumentes zu zupfen. Gegenteil: arco.

plagal

Halbschluss von der Unterdominante (IV. Stufe) zur Tonika (I. Stufe)

Plaisanterie

(französisch) Scherz, Gefälligkeit. So genannte Sätze gab es in der Suite des 18. Jh.

Plektron

Blättchen zum Anreißen der Saite (bei Mandoline, Zither, Gitarre...)

Plica

(lateinisch, Falte) Vortragsart, welche schon bei der Notierung der Neumen verwendet wurde. Eine Art Doppelschlag.

Plunger

Dämpfer meist aus Gummi, der mit der Hand vor den Schalltrichter z.B. einer Trompete gehalten wird. Durch leichtes öffnen und Schließen kann der Klang verändert werden. Erzeugt den Wahwah-Effekt.

plus vite

(französisch) schneller

poco

(italienisch) ein wenig

poco a poco

(italienisch) nach und nach; allmählich

poco forte

(italienisch) etwas stark

poi

(italienisch) sodann, darauf; [zum Beispiel] Scherzo da capo e poi la coda = das Scherzo zu wiederholen und sodann (mit Überspringung des Trio) die Coda.

poco meno

(italienisch) etwas weniger

Polka

Ein aus Böhmen stammender schneller Rundtanz im 2/4 Takt.

Polonaise

Ein polnischer Tanz im 3/4 Takt aus dem späten 16. Jh.

Polyphon

Mehrstimmig d.h. mehrere eigenständige Stimmen.

Polyphonie

Ein Musikstil in dem mehrere unabhängige Stimmen miteinander musizieren. Die Hauptorientierung ist horizontal. Gegensatz: Homophonie.

Polyrhythmik

Der gleichzeitige Gebrauch von zwei verschiedenen rhythmischen Modellen. (Triolen gegen Achtel, Sechzehntel gegen Triolen usw.)

polytonal

Der gleichzeitige Gebrauch mehrerer Tonarten.

pomposo

(italienisch) pompös, feierlich, prächtig

ponderoso

(italienisch) mit Nachdruck, gewichtig

ponticello

(italienisch) Steg der Saiteninstrumente; sul ponticello = ganz nahe am Steg spielen

portamento

(italienisch) gleiten, herangleiten

portamento di voce

(italienisch) Verschmelzen aufeinanderfolgender Töne

Portativ

Kleine tragbare Orgel des Mittelalters.

portato

(italienisch) getragen; weder gestoßen noch gebunden

Posaune

Blechblasinstrument, meist als Zugposaune, weniger als Ventilposaune gebaut.

possibile

(italienisch) so ... wie möglich; Beispiele: pianissimo possibile = so leise wie möglich,
fortissimo possibile = so laut wie möglich

Positiv

Kleine feststehende Orgel (im Gegensatz zum tragbaren Portativ)

Postludium

Nachspiel

Potpourri

(französisch) ein aus verschiedenen (bekannten) Melodien zusammengestelltes Musikstück.

poussé

(französisch) Aufstrich (bei Streichern)

Praecentor

(lateinisch) Vorsänger, Kantor

Praller

Kurzer Triller

precipitando

(italienisch) eilend, vorwärtstreibend

Preghiera

Ein komponiertes Gebet; in der modernen Oper, mit Cornet á pistons, Violinen mit Sordinen etc.

Prelude

1.Siehe Präludium;
2.Selbstständiges freies Stück (meist für Klavier oder Orgel)

Premiere

Erstaufführung, Uraufführung.

prepared piano

Ein Ausdruck des 20. Jh., der das verändern des Klavierklanges beschreibt. Dabei werden die Saiten mit Objekten 'präpariert' (Radiergummis, Schrauben, Reißnägeln etc.)

pressez

(französisch) schneller werden

prestissimo

(italienisch) sehr schnell BMP 200 und darüber

prestissimo assai

(italienisch) äußerst schnell

presto

(italienisch) assai molto, vivace, Vortragsbezeichnung, sehr schnell BMP 168-200

prima volta

(italienisch) das erste Mal, z.B. bei Wiederholungen

prima donna

(italienisch) die weibliche Hauptdarstellerin in einer Oper.

prima toni

(italienisch) die erste Stufe der Tonart, Tonika.

prima vista

(italienisch) beim ersten Anblick. Prima vista singen oder spielen, gleichbedeutend mit vom Blatt singen oder spielen, treffen, heißt eine Stimme oder ein Tonstück sofort vortragen, ohne es vorher geübt oder probiert zu haben.

prima volta

(italienisch) das erste Mal

prima

(italienisch) die/der erste

Prime

Intervall - kein Abstand zwischen den Tönen.

primo

(italienisch) der erste;
1.Der obere Spieler eines vierhändigen Klavierstückes;
2.Der erste von zwei oder mehr Interpreten (violino primo bedeutet: die erste Violine)

primo uomo

(italienisch) der Hauptsänger in der Oper.

Programmusik

Beschreibende Musik, die sich an einem Gedicht, Schauspiel, Begebenheit, Roman usw. orieniert.

pronto

(italienisch) bestimmt, streng, schnell, ohne Zögern

pronunziato

(italienisch) deutlich hervorgehoben, so viel wie Marcato

Präludium

Vorspiel zu einer Fuge, einer Suite oder einem Choral.

Psalm

Lyrische Dichtungen jüdischer Tempelmusik mit Begleitung harfenartiger Saiteninstrumente.

Psalterium

Altes Saiteninstrument (trapezförmige Harfe)

punktierte Note

Ein Punkt hinter der Note verlängert die Tondauer um den halben Wert d.h. eine punktierte Viertelnote hat eine Tondauer von einer Viertelnote plus einer Achtelnote (die Hälfte einer Viertelnote).

[nach oben]